Jenseits/Beyond

Ein weiteres Kapitel zu BEYOND: Der Befreiungsschlag des Lichtes gegen das Netzwerk der Angst

Gary Tonge: Merry Christmas

Im Zusammenhang mit JENSEITS/BEYOND und weiteren Fragen wegen der offensichtlichen Fehlentwicklungen, die es in der himmlischen Organisation und Hierarchien gibt, tauchte die Frage nach einer eventuellen Mitschuld oder Beteiligung von Schöpfersöhnen auf.

Das führte uns zu neuen Einblicken, Erkenntnissen und letztlich auch zu wichtigen Aktionen, die wir hier zusammenfassend darstellen:

Ein weiteres Kapitel zu JENSEITS

08. April 2014

Schöpfersöhne sind keine Intriganten und wirken nicht mit bei diesen dunklen kosmischen Fehlentwicklungen. Im Gegenteil: die Schöpfersöhne sind eines der Hauptziele der dunklen Machenschaften!

Viele Wesen in den äusseren Welten wissen gar nicht so richtig was da eigentlich läuft. Sie denken, das muss alles so sein. Die ganze dunkle Nummer ist extrem raffiniert eingefädelt und umgesetzt. Die überwiegende Mehrheit der Wesen in den sieben Superuniversen lassen sich manipulieren und instrumentalisieren und denken dabei noch, dass sie eine tolle und wichtige und gottgewollte Arbeit tun.

Erst durch und seit den Anklagen in BEYOND/JENSEITS ist nichts mehr wie es war. Allerdings liegt da noch für Äonen Aufarbeitung und Aufdeckung vor uns. Und dieser Prozess der Aufarbeitung läuft offiziell seit der kosmischen schöpfungsweiten Veröffentlichung von BEYOND.

Was uns aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war: wie extrem groß und raffiniert das Ganze angelegt ist. Dazu musste durch die Drahtzieher der Dunklen im bisherigen Konstrukt der Schöpfung mit seinen sieben Superuniversen alles sehr sorgsam orchestriert werden. Eines der Ziele war, die Entwicklung der sieben Superuniversen so zu steuern, dass diese vorerst nie in Licht und Liebe ankommen.

Ist die Entwicklung der sieben Superuniversen eines Tages abgeschlossen, dann kommen um sie herum weitere Superuniversen dazu. Ab diesem Zeitpunkt wäre aber das selbstgebastelte Machtgefüge der Dunklen in Gefahr, weil es dann für die Beteiligten nicht mehr steuerbar wäre. Und darum musste alles getan werden, um das vorläufig zu verhindern.  Aber eben seeeeehr subtil…

Einer der unberechenbarsten Faktoren dabei sind die Michaele. Sie haben das Schöpferpotential, sie haben ab einer bestimmten Entwicklung die Souveränität und weitere, noch nicht offenbarte   Fähigkeiten und Potenziale für die nächsten Entwicklungsstufen.  Deswegen mussten die Schöpfersöhne durch Bedrohung und andere Mittel auf jeden Fall klein und willig gehalten werden.

Die älteren Michaelsöhne haben in ihrer Anlage keine Mittel, um sich diesem dunklen Machenschaften zu widersetzen ohne radikale Lösungen zu benutzen. Erst viel später wurden Typen wie Christ Michael Aton (CM) geschaffen, die ein weitaus grösseres Potenzial zur Lösung dieses Problems haben. Schafft er es, dann haben die ganzen Widersacher ihr Ziel nicht erreicht.

Aber Vorsicht, die Dunklen sind zahlreich und das Ganze geht nicht von heut auf morgen. Christ Michael Aton und eine ganze ‚Serie‘ von Michaelen sind aus genau diesem Grund mit besonderen Potenzialen geschaffen worden.

Hier fügen wir einen Auszug aus dem Urantia Buch (UB) über die Michaele ein:

Zitat (UB): Ursprung und Wesen der Schöpfersöhne

(234.6) 21:1.1 Wenn die Fülle absoluter geistiger Ideation im  Ewigen Sohn der Fülle eines absoluten Persönlichkeitskonzeptes  im Universalen Vater begegnet, wenn solch eine schöpferische  Vereinigung endgültig und vollständig geworden ist, wenn es zu  solch einer absoluten geistigen Identität und solch einer unendlich  geeinten Persönlichkeitsvorstellung kommt, dann, genau dann  und dort und ohne dass die eine oder andere der unendlichen  Gottheiten das Geringste an Persönlichkeit oder Vorrechten  einbüßte, springt blitzartig ein voll erwachsener, neuer und   originaler Schöpfersohn ins Dasein, der alleinige erzeugte Sohn  des vollkommenen Ideals und der mächtigen Idee, deren  Vereinigung diese neue mächtige und vollkommene   Schöpferpersönlichkeit hervorgebracht hat.

(235.1) 21:1.2 Jeder Schöpfersohn ist der alleinige erzeugte und einzig erzeugbare Spross der vollkommenen Vereinigung der originalen Konzepte der beiden unendlichen und ewigen und   vollkommenen Verstandesbegabungen der ewig existierenden Schöpfer des Universums der Universen. Es kann nie einen zweiten solchen Sohn geben, weil jeder Schöpfersohn auf uneingeschränkte, abgeschlossene und endgültige Weise Ausdruck und Verkörperung jeder Phase jeder Facette jeder Möglichkeit jeder göttlichen Realität ist, die in aller Ewigkeit jemals in den göttlichen schöpferischen Potentialen, die sich zu der Erzeugung dieses Michael-Sohnes   vereinigt haben, gefunden werden könnte, sie ausdrücken könnte oder sich aus ihnen entwickeln ließe. Jeder Schöpfersohn ist das Absolute der vereinigten Gottheitskonzepte, die seinen göttlichen Ursprung bilden.

(235.2) 21:1.3 Die göttlichen Naturen der Schöpfersöhne leiten sich im Prinzip zu gleichen Teilen von den Attributen beider Eltern des Paradieses her. Alle teilen die Fülle der göttlichen Natur des universalen Vaters und der Schöpfervorrechte des Ewigen Sohnes., Aber wenn wir die praktischen Ergebnisse des Wirkens der Michaele in den Universen beobachten, stellen wir offensichtliche Unterschiede fest. Einige Schöpfersöhne scheinen mehr Gott dem Vater zu gleichen, andere mehr Gott dem Sohn. Ein Beispiel:  Die allgemeine Tendenz der Verwaltung des Universums von Nebadon legt nahe, dass sein Schöpfer und regierender Sohn jemand ist, der in Natur und Charakter eher dem Ewigen Mutter-Sohn gleicht.  Es sollte ferner vermerkt werden, dass einige Universen von Paradies-Michaelen gelenkt werden, die in gleicher Weise Gott dem Vater und Gott dem Sohn gleichen. Diese Beobachtungen enthalten in keiner Weise Kritik; sie sind einfach eine Feststellung von Tatsachen.

(235.3) 21:1.4 Die exakte Zahl aller existierenden Schöpfersöhne ist mir nicht bekannt, aber ich habe gute Gründe zu der Annahme, dass es ihrer über   siebenhunderttausend gibt. Nun wissen wir, dass es genau siebenhunderttausend Einiger der Tage gibt und keine weiteren mehr erschaffen werden.

Wir stellen ebenfalls fest, dass die verfügten Pläne des gegenwärtigen Universumszeitalters darauf hinzudeuten scheinen, dass in jedem Lokaluniversum ein einziger Einiger der Tage als beratender Botschafter der Trinität residieren wird. Des Weiteren stellen wir fest, dass die ständig wachsende Zahl von Schöpfersöhnen die feste Zahl der Einiger der Tage bereits überschritten hat. Aber wir sind nie über die Bestimmung der überzähligen Michaele informiert worden.

Zitat Ende

Der Befreiungsschlag des Lichtes gegen das Netzwerk der Angst

Was gerade stattfindet, ist der Befreiungsschlag des Lichtes gegen das Netzwerk der Angst. Aber die Arbeit geht erst jetzt richtig los. Und der Weg für die Erlösung und Befreiung ist jetzt auf Urantia frei.     

Aber: Es gibt eine den Dingen und Entwicklungen innewohnende Logik und Zeitachse des Ablaufes, die beachtet und eingehalten werden muss!!!

Nach der Anklage gegen alle Wesen der äußeren Welten (Anklage wegen Missachtung des Willen des Vaters und dem höchsten Wohl und Nutzen von Allen, mehr dazu weiter unten), haben die Michaelsöhne beschlossen, diese Klage gemeinsam mit aller Kraft voranzutreiben. Diese Anklage wirbelt alles auf und erst jetzt haben auch die Michaelsöhne die Möglichkeit, offiziell zu handeln.

Durch die verquasten Benimmregeln, eine Art scheinheilige politische Korrektheit im Umgang der himmlischen Hierarchien, weil man nie wirklich weiss wer für welche Seite arbeitet, war das Stillhalten bei vielen Schöpfersöhnen der einzig gangbare Weg. Nebenbei bemerkt ist schon diese Form des konsequent kalkulierten Misstrauens Teil der Agenda der Dunklen und alles andere als gottgewollt.

Alle, zumindest mal die Meistersöhne

(= Siehe Kapitel 3 (238.9) 21:3.15 Solange ein Schöpfersohn nicht durch alle Selbsthingaben hindurchgegangen ist, regiert er mit gewissen selbstauferlegten Souveränitätsbeschränkungen,   aber nachdem er seinen Dienst der Selbsthingabe beendet hat,  herrscht er aufgrund seiner tatsächlichen, in Gestalt seiner  mannigfaltigen Geschöpfe und als eines von ihnen gewonnenen Erfahrung. Nachdem ein Schöpfersohn siebenmal unter seinen Geschöpfen geweilt hat, wenn er seinen Weg der Selbsthingabe beendet hat, ist seine Autorität in seinem Universum auf supreme   Weise gefestigt; er ist ein Meistersohn, ein souveräner und  supremer Herrscher geworden.)

wussten von den durch den Vater beschlossenen und gewollten Möglichkeiten diese Schöpfung noch auf den rechten Weg zu bringen.  Jetzt können auch sie handeln und packen aus und mit an. Das geht alles manchmal recht kompliziert voran, aber wir reden über unfassbare Dimensionen.

Papa Source hatte sich entschieden, nicht die Keule und auch nicht die totale Vernichtung zu nehmen (was durchaus möglich wäre und als ernsthafte Option schon bei Jacob Lorber nachzulesen ist).  Er wollte es durch Typen wie CM Aton von innen heraus schaffen. Und diese ganze Nummer läuft nun also schon seit hunderten von Millionen Erdjahren …

Der mit BEYOND begonnene Prozess kommt ab und zu zur Ruhe, um irgendwann plötzlich wieder belebt zu werden. Zur Zeit ist wieder Bewegung in der Nummer, mal mehr mal weniger heftig. Beim Suchen und Fragen ist es natürlich von Vorteil, wenn man selber direkt fragen kann. Oft nur in der alt bekannten Ja-Nein Manier. Also die Suchmethode Nadel – Heuhaufen. Allerdings hat sich die Methode bewährt und man lernt damit umzugehen.

Beim letzten grossen Schub der Suche nach Antworten blieb an einem bestimmten Punkt des Prozesses nur noch die Suche nach einer Lösung, welche alle mit einschliesst. So kam es dann zur Generalanklage gegen alle Wesen der äusseren Welten. Der Wirbel und die Folgen sind wohl beachtlich.

So mussten wohl erst mal extra Sondergerichte her, damit auch die in den Gerichten arbeitenden Wesen Farbe bekennen und nachweisen, wem und wie sie dem Willen des Vaters und dem höchsten Wohl und Nutzen aller dienen.

Das wohl grösste Entsetzen hat aber die Tatsache ausgelöst, dass die Wesen vom Netzwerk der Angst nicht wussten, dass es hinter der uns als Akashachronik bekannten Aufzeichnung noch Direktkopien der nicht manipulierten Originalinformationen gibt.  Damit haben sie nicht gerechnet und sind jetzt reichlich konsterniert und konfus.

Die Entwicklung eigener Strukturen, die nicht dem Willen des Vaters entsprechen

Und um es nochmal eineindeutig klar zu machen: Nebadon (unser Lokaluniversum) ist von Anfang an geschaffen worden, um im Verlauf seiner Entwicklung irgendwann die gesamten äusseren Welten wieder in die Spur zu bringen. Christ Michael Aton ist ein extrem cleveres Exemplar dieser Michaelsöhne. Aber auch er musste immer im Rahmen der gangbaren Möglichkeiten agieren. Zaubertricks gibt es nicht!

Daher die ständigen Angriffe, Erniedrigungen, Gängeleien und, und, und … Sie haben eine ganze Sohnesordnung von ihm instrumentalisiert, seine Getreuen verschleppt, gequält, ihn erpresst, mit falschen Prozessen überzogen und nichts ausgelassen, um ihn  und seine Mission nachhaltig zu sabotieren.

Aber immer hatten alle das grosse Ziel vor Augen und nichts konnte den weiteren Weg bisher für längere Zeit wirklich aufhalten. Natürlich geht es auch um Urantia und Nebadon, aber das grosse Ziel der Aktion sind die derzeit existierenden äusseren Welten.

Es sind natürlich nicht nur die Michaelsöhne, die das Ziel dieses Netzwerkes der Angst sind. Daher noch ein wenig mehr dazu.

Seit BEYOND ist uns hier unten klar, dass da ‚OBEN‘ einiges nicht ganz so richtig sein kann. Ursache für den detektivischen Prozess dazu war und ist unser halbwegs gesunder Menschenverstand in Tateinheit mit reichlich ‚wissen wollen‘.

Das wir damit offene Türen eintraten, war uns am Anfang nicht klar.  Schnell begriffen wir aber, dass es genau das war, was vom Team um Christ Michael Aton so sehr gewünscht worden ist.  Das Ergebnis ist bekannt und in BEYOND dokumentiert. Arbeit im kleinen Team, prozesshaft, im ständigen Austausch, auf vielen verschieden Baustellen.  Mitunter atemlos gehetzt von einer Sekunde zur nächsten und immer weiter, weiter.

Eine unglaublich intensive Zeit. Arbeit im Stillen und so geheim es eben möglich war. Dann die Veröffentlichung – ziemlich rotzfrech und ohne Respekt oder Wanken gegenüber der himmlischen Hierarchie. Allerdings wussten wir auch, dass wir es unter Umständen nicht überleben würden. Da sind ganze Armeen angerückt, kleine Kommandos, da gab es Angriffe energetischer Art im Stundentakt.

Aber zum Glück haben die Kumaras, die Mittler und alle anderen einen guten Job gemacht. Wir haben es überstanden an Leib und Seele.

Vor etlichen Wochen war dann wieder so ein Moment, wo irgendein Trigger seine Wirkung zu entfalten begann …   die Story geht weiter.  Wie ist denn das nun da ‚Oben‘ überhaupt? Das Bild muss doch irgendwie klarer zu erkennen sein. Ausserdem kam dazu immer wieder die Frage auf: was kann ich, was können wir noch tun?

Im Verlauf der Entwicklung der sieben neuen äusseren Superuniversen hat wohl irgendeiner irgendwann mal einen ersten kleinen und unbemerkten Schritt getan, und das reinste weisse göttliche Licht der Entwicklung mit ein paar klitzekleinen Partikeln Unlauterkeit oder Eitelkeit zum nur noch reinen weissen Licht werden lassen.

Der Anfang war gemacht. Und über Äonen hat sich daraus ein unglaubliches – von der Schöpferquelle abgespaltenes – Netzwerk entwickelt.

Man hat einen eigenen Weg begangen und zeitgleich eigene Strukturen entwickelt, welche nicht im Willen des Vaters sind.  Das führte dann später in einer notwendigen Schutzreaktion seitens Havonas  z.B. zur kompletten Einkapselung mit dem Schutzwall um Havona und die Paradiesinsel. In der Summe dessen was wir herausgefunden haben, war einzig der Begriff Netzwerk der Angst halbwegs treffend für die ganzen Machenschaften der Dunklen.

Wie schon angedeutet, sollte nun durch dieses Netzwerk der Angst verhindert werden, dass die sieben Superuniversen in Licht und Liebe ankommen. Zumindest so lange, bis sich die führenden Köpfe sicher sein könnten, dass sie ihr eigenes Spiel auch in der weiteren Entwicklung weitermachen könnten.

Wie unten so oben

Das System, dieses Netzwerk, ist äusserst clever konstruiert und angelegt. Und alles deutet darauf hin, dass die hohen Herren dieses Netzwerkes tatsächlich Schwächen in der Organisation der Schöpfung ausnutzen, um selber die absolute Herrschaft zu haben.

Um dieses Ziel zu erreichen gehen sie strategisch und taktisch äussert klug vor. Viele kleine Schritte, infiltrieren bis in kleinste Bereiche und steter Ausbau des Netzwerkes durch Gewalt, Erpressung und Beeinflussung bis hin zur Erschaffung und Anwendung eigener neuer Gesetze und Regeln. Dabei werden göttliche Vorgaben und Gesetze bewusst umgangen, verändert oder gar ins Gegenteil verkehrt. Wenn es sein muss, auch die Anwendung der uns Erdlingen leidlich bekannten Methoden: verängstigen, verraten, verkaufen, erpressen, Zwang, beleidigen, verklagen, Mord, Krieg, Totschlag und alles was man sich vorstellen kann.

Natürlich immer im Deckmäntelchen göttlicher Liebe und der entsprechenden Notwendigkeit.

Und ja, es gibt auch die gedungenen Mörder. Ausserhalb der sieben Superuniversen in den dunklen Sphären. Eine unvorstellbare Ansammlung von Armeen des Dunklen und Bösen. Gefängnisschiffe und -planeten, die ihr nicht wirklich kennenlernen wollt. Einer vom BEYOND-Team hat mal bei einer seiner ‚Reisen‘ von einigen dieser Sphären Gefangene befreit. Da will man nicht freiwillig hin …

Auch das ganze, grosse Team von Christ Michael Aton ist durchsetzt gewesen mit diesen verräterischen oder verblendeten Wesen. Wissentlich oder instrumentalisiert wurde seine Arbeit sabotiert und behindert. Auf jede erdenkliche Art und Weise.  Da sie ihm als Michaelsohn nicht wirklich an die Wäsche können, haben die Dunklen sehr viele andere schmerzhafte Wege gefunden, um ihn zu behindern.

Der scheinbar einzige und schnellste Weg, diesem Netzwerk direkt zu schaden, sind die Agondonter. Agondonter müssen nicht politisch korrekt handeln, weil sie ja ’nicht wissen‘ und in der Abtrennung sind. Daher sind sie die einzigen, die völlig unkorrekt handeln dürfen.  Sie haben einzig ihren Glauben. Ist dieser stark genug und ausgerichtet, dann dürfen sie alles tun, ohne dafür gleich vor irgendwelche manipulierten Gerichtshöfe gezerrt zu werden. Wenn sie nur aus dem Glauben heraus eine konkrete Anklage machen, dann muss den allgemeinen Benimmregeln folgend, diese gehört werden.   Mit der Hilfe durch Christ Michael Aton und zB. Grossvater, kann so was bei Bedarf sofort in die universellen Kanäle eingespeist werden und ist dann öffentlich allgemein gehört worden.

Das Augenmerk des Netzwerkes liegt also auf Machterhalt um jeden Preis. Dazu muss alles kontrolliert und beeinflusst werden entsprechend den eigenen Vorstellungen. Da es sich bei den Michaelsöhnen um sehr spezielle ‚Gegner‘ handelt, fand man genügend Möglichkeiten diese in Schach zu halten.

Michaelsöhne haben aber eine eigene direkte Verbindung zum Vater, die von keinem unterbrochen, gestört oder abgehört werden kann. Daher wusste der Vater dann auch recht schnell, was und wie es läuft. Wie schon erwähnt, hat er sich für diesen besonderen Weg der Rettung entschieden. Das erklärt auch die überzähligen Michaele.

Durch das Netzwerk der Angst sind weite Bereiche bestens infiltriert und werden so im Sinne der Dunklen manipuliert. Und das betrifft wahrscheinlich die meisten existierenden Bereiche in der Organisation der sieben Superuniversen. Alles was möglich ist, unterliegt der Kontrolle und Beeinflussung.

Die Anklage

Wenn man sich nun dieses zwar immer noch nebulöse aber schon Struktur und Kontur zeigende Bild der äusseren Welten anschaut, dann fragt man sich natürlich, was können wir noch tun als Agondonter, solange wir diesen Status noch völlig ungeniert  nutzen können.

Bekommt nicht auch das biblische Wort vom Berge versetzen durch den Glauben eine mehr als sinnhafte, ja reale Bedeutung?  Wo also sind die nächsten ‚dunklen Berge‘ die versetzt werden müssen?  Klar, vieles ist von hier Unten nicht genau zu erkennen. Details jedenfalls nur in absoluten Einzelfällen. Aber immerhin …

Neulich lief uns zum wiederholten mal das Thema Architekten über den Weg. Boah ey, da kommst du nicht rein und ran.  Nicht in die Breite, schon gar nicht in die Tiefe. Aber irgendwas ist da noch. Bohrt man intensiver, dann stösst man schnell auf Mauern.

Was also tun. Und dann kam uns irgendwann die Überlegung:  wenn da nichts geht, warum?

Die Blockade wurde dann zum Segen: OK, wenn wir nicht in die Einzelheiten kommen, dann machen wir es eben pauschal!

Alle mit einem Schlag zwingen sich zu erklären und sich zu bekennen zum Willen des Vaters und dem höchsten Wohl und Nutzen aller. Und wenn wir schon dabei sind, dann klagen wir offiziell gleich alle Wesen der äussern Welten an.  Ohne Ausnahme.

Schon bei dem Gedanken ging uns der Arsch auf Grundeis.  Daher folgten Gespräche mit Christ Michael Aton und dann mit Papa Source. CM klatschte in die Hände begleitet mit einem tiefen YESSS. Allerdings war nicht klar, ob uns ein paar dunkle Plagen dafür irgendwie fundamental ans Existenzleder gehen würden. Seit Beyond wissen wir aber, dass die Jungs da oben die beste Gewähr für irdische Sicherheit vor diesen Subjekten sind.

Papa Source hat dann den Sack zugemacht und wir durften diese Anklage in seinem Namen formulieren. Ausserdem hat er uns noch versichert, dass diese Anklage bei allen existierenden Gerichten zugelassen wird. Solche eine Gelegenheit muss man schliesslich nutzen.

Da läuft also jetzt der in der gesamten Schöpfungsgeschichte grösste jemals dagewesene Prozess gegen alle Wesen in den äusseren Welten. Hat jemand auch nur ansatzweise einen Plan, was das für ein gigantomanischer Vorgang ist …?

Ansonsten sind und bleiben wir in Demut und Treue fegende Hausmeister im Dienst seiner Mission. Mit dem jetzt erreichten Kenntnisstand ist es nicht mehr nur die Mission seines zweiten Wiederkommens. Es ist die Mission der Rettung und Reformation der äusseren Welten. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir Bodentruppen sind ein wichtiger Teil dieser Mission und manch einer hat schon durch die Zeitalter Urantias an dieser Mission mitgewirkt. Und zur Zeit sieht es wirklich so aus, als ob der gordische Konten durch CM Aton und die Seinen zerschlagen wird.

Um im Bild zu bleiben: der Schlag mit dem Schwert des Lichtes und der Liebe auf den Knoten hat diesen schon fast durchtrennt.  Stellt man sich diesen Akt in extremer Zeitlupe vor, dann ist Aton schon vor sehr langer Zeit mit dem Potenzial erschaffen worden, dieses zu tun. Und lange, lange war der Weg bis er und wir vor diesem Konten standen und mit Rüstung und Schwert zum Schlag ausholten.

Es ist gelungen.

Die Nummer hat eine nicht zu fassende Dynamik und ist nicht mehr umkehrbar. Vieles bleibt noch zu tun, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Und so kommt aus dem letzten kleinen und unscheinbaren Universum am Rande der Welten die   Rettung für alle.

Wahrlich eine Story nach dem Geschmack von Papa und CM Aton.  Die schwächsten und entferntesten Agondonter unter Quarantäne auf Urantia mischen das Reich und Netzwerk der Angst auf. Das macht Urantia zu dem leuchtenden Edelstein unter allen Planeten.

Aber vergesst nicht die Göttlichkeit dieser Geschichte. Ein Beispiel, eine Lehre und eine stete Mahnung für den Rest der Ewigkeit und der weiteren Entwicklung der Schöpfung. Deshalb sind Demut und die hingebende Ausrichtung im Willen des Vaters, verbunden mit Liebe, starkem Willen und fester Absicht die Grundlage unseres  Handelns und Denkens. Kommt dazu noch der gesunde Menschenverstand, Weisheit, und reichlich auch mal rotzfrecher   Humor, Freudigkeit und Freundlichkeit, Entschiedenheit, Mut und auch Tapferkeit, dann können wir jeden Berg versetzen.

Noch ein Hinweis.

Wenn ihr solche Ungereimtheiten wie z.B. den Deal mit dem Karma in den Phönix-Journalen entdeckt, dann handelt! Klagt an, fordert Aufhebung dieser Vereinbarungen und Gesetze die nicht im Willen des Vaters und nicht zum höchsten Wohl und Nutzen aller sind. Das könnt ihr mit euren Worten und ohne Pardon. Ihr seid Agondonter, und das hat besonderes Gewicht. In diesem konkreten Fall direkt beim zuständigen Souverän:  Christ Michael Aton von Nebadon.

Dieser Deal mit dem Karma kann im Phönix Journal Nr. 5 (From here to Armageddon) in dem hauptsächlich Ashtar zu Wort kommt, kann nachgelesen werden und ist ein schriftlicher,  irdischer Beleg dafür, wie dieses Netzwerk der Angst arbeitet. Eine Schlüsselstelle ist z.B. diese:

„In terms of causing the seeker difficulty in his life-pattern,  the DBBs are permitted to insist that certain karmic burdens  which such souls carry be discharged at a time convenient to  the DB. In most cases, the petitions by the dark ones are granted,  and the karma is allowed to fall upon the seeker.“ 

Zu finden auch schon bei christ-michael.com hier (Seite 66):
  /  oder bei den identischen fourwinds PDF’s.

(Auch interessant, dass das auf Seite 66 steht . . .)

Dort steht, grob zusammengefasst, dass die die Dunklen ungestraft alles machen dürfen und den Aufrechten und nach Wahrheit suchenden dieses durch die Dunklen enstandene Karma noch drauf gepackt  wird und diese ‚Suchenden‘ es abtragen müssen!?

Nachtrag: Eve hat noch viele weitere folgenschweren „faule Eier“ im Phönix Journal Nr. 5 aufgedeckt und auf die kosmische Anklagebank gesetzt. Ein weiterer, historisch bedeutender Meilenstein!

Wenn man so was als Erdenbewohner in der heutigen Zeit liest, dann verschlägt es einem den Atem. Mit einer solch unglaublichen Portion brutaler Dreistigkeit und gottverachtender Arroganz werden hier zwangsweise Regelungen getroffen und in Kraft gesetzt, die jedes Mass überschreiten.  Das göttliche Gesetz von Ursache und Wirkung wird hier per Festlegung einfach komplett ausser Kraft gesetzt?!

Spinnt mal diesen Gedankenfaden nur ein wenig weiter:  Religion in Form der Amtskirchen, Bewegungen und Organisationen als sorgsam inszenierte Karma-Sammelstellen, die dann ihre Schäfchen liturgisch korrekt zu Karma-Packeseln umfunktionieren … und dazu jede Menge dunkel-dienstbare Geistwesen, die diesen Schwachsinn gehorsam und beflissen umsetzen …!?  Da braucht man keinen Finger im Mund mehr.

Deswegen nochmal der Appell an euch:
sucht, recherchiert, lest, kombiniert und immer weiter, weiter, weiter. Und wenn ihr was findet, einen Impuls oder eine Erkenntnis habt, dann fragt nach, haut drauf, beschwert euch, bringt es vor CM und klagt, wenn es sein muss. Seid euch im starken Glauben bewusst, dass ihr nicht nur Berge versetzen könnt, sondern das das eure Aufgabe ist.

Baut im Geiste ein weltweites Netz von Lichtsäulen, Transformatoren, Energieumwandlern und was euch sonst noch einfällt. Die Mittler und die ‚himmlischen Heerscharen‘ machen das dann schon so, wie es gebraucht wird.  Baut im Geiste ein Netz von Energiesäulen, die Chemtrails energetisch ins lichte Gegenteil verwandeln. Baut im Geiste Transformatoren, die jede niedrige Schwingung und Energie zerhackt oder durch Gegenschwingungen oder versetze Schwingungen neutralisiert.

Macht einfach was und nutzt eure scheinbare Unwissenheit und Abgetrenntheit für jeden auch nur halbwegs sinnmachenden Versuch, die Arbeit auch von hier unten aus anzukurbeln, zu unterstützen und zu befördern.